top-view-solidarity-concept.jpg

Sozialpädagogische Familienhilfe
mit systemisch-therapeutischem
Schwerpunkt

Sozialpädagogische Familienhilfe ist Hilfe zur Selbsthilfe und soll die Familienmitglieder durch beratende und therapeutische Begleitung in die Lage versetzen, bisheriges Denken und Verhalten zu erkennen und zu überdenken.

Auf der Couch sitzend

Kurzgefasst:


Was wird benötigt?

Bewilligung durch das Jugendamt

Was wird gemacht?

Die Familie legt gemeinsam mit der Fachkraft und dem Jugendamt die Ziele fest

 

Wie und wielange geht das?

Regelmäßige Begleitung
Einmal wöchentlich 

Wo findet das statt?

In unseren Räumen 

Sozialpädagogische Familienhilfe mit systemisch-therapeutischem Schwerpunkt ist eine intensive Hilfe, die durch das Jugendamt eingerichtet wird.

 

In der Regel finden die systemisch-therapeutischen Beratungsgespräche einmal wöchentlich in den Räumlichkeiten des Vereins statt. Grundlage des Arbeitsansatzes bildet ein systemisches Menschenbild, das durch Respekt vor der Autonomie des Individuums sowie der persönlichen Handlungsfähigkeit eines jeden Menschen geprägt ist. 

Die Familienmitglieder sollen durch beratende bzw. therapeutische Begleitung in die Lage versetzt werden, Denk- und Verhaltensmuster zu erkennen, familiäre Kommunikationsstrukturen zu reflektieren und klare Zielvorstellungen zu entwickeln, die sich außerhalb des bisherigen Problemmusters befinden. 

Neben wöchentlicher Reflektion der familiären Kommunikationsmuster und Bindungsstrukturen im Einzel- oder Familiensetting am Beispiel aktueller eskalierender Konflikte erfolgt u.a. die Thematisierung pädagogischer Haltung und damit die Entwicklung alternativer Handlungsstrategien. 

Des Weiteren sollen die wöchentlichen Termine zur Stärkung vorhandener und Schaffung neuer Ressourcen beitragen. Die pädagogischen Fachkräfte treffen für die Familien keine Entscheidungen sondern unterstützen Wachstum und Reife auf persönlichen und sozialen Ebenen mittels systemischer Arbeitsmethoden und einer klaren systemischen Haltung.